gedanken-Reich

Freunde

Links

Zusatzseiten


Gratis bloggen bei
myblog.de



Archiv

__________________________________________________
Wogend' blaue Wellenmeute,
zerrt hinab die Menschenbeute,
gnadenfrei ertr?nkt sie dich,
du w?nschst dir Schmerzen innerlich,
doch tiefblau grausam sind sie, grell,
die Lust auf Luft, verdr?ng' sie schnell,
denn hoffnungslos wenn einmal dort,
wo alle Farbe fliehet fort.
__________________________________________________


__________________________________________________
Durst und Hunger, ein Verlangen,
als sie um ihr Leben rangen,
wenn sie um dasselbe bangen,
w?hrend and're Reden schwangen.
__________________________________________________

5.7.05 01:14, kommentieren

__________________________________________________
Regenschwarze Stra?en flie?en,
links und rechts Laternen sprie?en,
fahrerlos ist dieser Wagen,
trau mich kaum euch klar zu sagen,
dass das Schicksal uns chauffiert,
bin heut zu kopflos, ungeniert
sitz' ich nicht dort wo ich sollt sein,
denn in mir hallend h?r' ich's schrei'n,
"du h?ltst dich selbst fest, lass dich geh'n,
um dich im Hier und Jetzt zu seh'n
muss erst die Welt erkundet werden,
Land und Leute, hier auf Erden."
__________________________________________________

6.7.05 01:47, kommentieren



__________________________________________________
By watching sky I found the lie,
that blue and white will have to dye,
there's nomore colour now to paint,
except a glue to fix the saint.
__________________________________________________

2 Kommentare 8.7.05 00:50, kommentieren

__________________________________________________
As for thy fate your sacrifice
is neither needed nor a vice,
but true grandeur is ever held
by men whose chest is never swelled.
__________________________________________________


__________________________________________________
I failed, my lord, but take this life,
else soul and shell will have to rive,
so, take it, I'll not rest till I
made sure that you will justify.
__________________________________________________

1 Kommentar 13.7.05 00:10, kommentieren

__________________________________________________
Nacht vorm Fenster, Tag im Herze,
wenn ich mit den Seiten scherze,
Gallier kloppen R?merr?sten,
wenn die Tr?ume kommen m?ssten,
doch, wie's scheint ist's heut' vergessen,
ist mein Wunsch den so vermessen
endlich etwas Spass zu haben,
mich an Comics fad zu laben,
wenn die Tage mich verdr?ngen,
muss ich an den N?chten sengen,
um im Licht des Flackerscheins
zu leben, denn es gibt nur eins,
und schad w?r's, wenn man, weithinblickend,
blind und taub weil Uhren tickend',
missen w?rde auszuruh'n,
doch einfach mal was and'res tun.
__________________________________________________

14.7.05 23:10, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung