gedanken-Reich

Freunde

Links

Zusatzseiten


Gratis bloggen bei
myblog.de



Archiv

______________________________________________________
And so I suffer well this night,
my fantasy shines black and bright,
imagine all that's left for me
to vanish in eternity.
______________________________________________________

13.7.06 01:46, kommentieren

______________________________________________________
I'm in prison, you don't see,
don't want to, never cared 'bout me,
don't mind, I always loved you too,
but now I have to ask you who
has lied, too late, I was so blind,
too kind, I see you'll never mind,
behind my back the truth would flee,
your lies are all that's killing me,
naivity is guilt, you see
that I'm my own fatality.
______________________________________________________

14.7.06 06:51, kommentieren

Aufwachen, neben mich greifen und ihre wohlig warme Haut berühren dürfen. Es wird heute das letzte Mal sein.
Es ist heiß in unserer kleinen Wohnung, direkt unter dem Dach hat sich die Hitze den ganzen Tag gestern gestaut und selbst in der Nacht ist es nicht viel kühler geworden. Und draußen scheint die Sonne.
Schade, ich hätte mir so gewünscht dass der Himmel zum Abschied auch noch ein paar Tränen vergießt, stattdessen will er uns nur aus der Wohnung brennen.
Der erste Wecker leutet, der erste von vielen. So viel noch zu erledigen, so viel selbstgemachter Stress. Ich drehe mich nochmal um und sehe, wie sie sich aufsetzt und anschließend aufsteht, ich konnte sie nicht schnell genug umarmen.
Zum Glück kann ich es noch nicht fassen, doch heute abend, wenn du weg bist... Die Zeit ohne dich ist karg wie eine Wüste, menschenleer und lieblos, trocken und unbequem.
Es beginnt die Zeit in der ich wieder viel zu viel schlafe und träume, in Selbstmitleid versinke und ziellos bin. Auch wenn ich deine Rückkehr erhoffe, glauben kann ich nicht daran.

14.7.06 14:01, kommentieren

______________________________________________________
Ich suche Wärme, fühlst du Sie,
in mir, der ich mein Herz verlieh',
kann oft die Wahrheit still nicht glauben,
seh' nichts, was dein' Atem rauben
könnt', und doch ertapp' ich mich,
dass auch mein Mut oft äußerlich
genährt, Vertrauen, selbst in mich,
obwohl, die Lieb' fühlt innerlich.

Ich hoffe Liebe, fühlst du Sie,
die Angst vor mir ist feig, ich flieh'
zu oft und gern, sie überfällt
dich grausam, Zweifel an der Welt
und dir versengen all die Freud',
die Liebe weint und öfter scheut'
durch deine Augen auszufliegen,
Liebes, will nur bei dir liegen.
______________________________________________________

22.7.06 00:15, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung