gedanken-Reich

Freunde

Links

Zusatzseiten


Gratis bloggen bei
myblog.de



Archiv

______________________________________________________
Verzweiflung mordet immer still,
es lähmt dein Herz was fliehen will,
verseucht die Hoffnung, tränengleich
perlt Blut aus deiner Brust, so reich
an Schmerz gräbst in den Boden du
dein Antlitz, machst die Augen zu,
denn Furcht bricht ein auf dein Gesicht,
erlöst im Tod, nur schnell ins Licht.
______________________________________________________

2.9.06 04:17, kommentieren

______________________________________________________
Ich lehne, sehne, schäme mich,
und du, die meinen Träumen glich,
bist allzu wahr, ich halte dich,
umarme, drücke, quetsche mich
an dich, will enger, fester noch,
aus deiner Kehl' ein Röcheln kroch,
so hab' ich dich erdrosselt, dich,
die nie aus meinem Herzen wich.
______________________________________________________

1 Kommentar 13.9.06 22:55, kommentieren

Hoffnung


____________________________________________________________________________



Ich möchte gerne diesen banner mit einem Schriftzug im schwarz-weißen Mittelstreifen vervollständigen, es sollte eine Definition von Hoffnung sein aber mir fehlen momentan die Worte... vielleicht möchte jemand Abhilfe schaffen?
Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen,
euer flo

5 Kommentare 13.9.06 23:03, kommentieren

______________________________________________________
Der Traum von Hoffnung schimmert kaum,
wie tote Blätter, auch der Baum
wird trauern, dann erhebt er sich,
und wischt den Schmerz weg, innerlich,
er speiht ihn aus und stellt sich taub,
ich kann nicht, denn ich bin nur Laub.
______________________________________________________

4 Kommentare 17.9.06 15:06, kommentieren

Neue Musik braucht das Land!



Upload music at Bolt.




Upload music at Bolt.




Upload music at Bolt.




Upload music at Bolt.




Upload music at Bolt.

17.9.06 17:50, kommentieren

______________________________________________________
Spar' den Atem, wenn dein Herz
in Hast steigt hoffend' himmelwärts,
wie süß der Duft der Stern' auch ist,
vergiß nicht, dass ein Mensch du bist.
______________________________________________________

1 Kommentar 22.9.06 17:09, kommentieren

______________________________________________________
Ich zähl' Sekunden, schmelze Stunden,
träum' und fühle frische Wunden,
seh' sie bluten, würde gern
doch kann nicht, Eile ist mir fern,
wie lang noch brennt der frische Schmerz,
dringt tief, doch stärkt schon bald mein Herz.
______________________________________________________

28.9.06 07:14, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung