gedanken-Reich

Freunde

Links

Zusatzseiten


Gratis bloggen bei
myblog.de



Archiv

______________________________________________________
Das Warten eines Sterbenden
ist ohnmächtig und grausam, wenn
im Angesicht des letzten Schmerz''
Verzweiflung quält das tote Herz.

Das Hoffen eines Todgeweihten,
schnell dem Licht entgegenschreiten,
alles zu verlier'n am Ende,
bis man mich noch einmal sende.
______________________________________________________

3.3.07 01:54, kommentieren

Ungeordnet, wie das Leben ist, sind auch meine Gedanken.


______________________________________________________
Bin ich nur ein Jedermann, der
unberührt berühren will,
wer liebt und lebt muss dulden, still,
dass all der Schmerz ist Wiederkehr.

Im tiefsten Innern, wer kein Stein,
weiß, Leben heißt, allein zu sein.

Neue Wunden, alter Schmerz,
nur frisches Blut, das selbe Herz,
das weiter für die Liebe schlägt,
noch immer in sich Hoffnung trägt.

Ein schwarzes Herz steckt alle an,
sodass bald keins mehr fühlen kann.
______________________________________________________

1 Kommentar 5.3.07 02:08, kommentieren

Heute stehe ich auf

______________________________________________________
Ich bin zu klein für all mein Leiden,
will die Menschen, Schmerzen meiden,
still allein ist alles Sein,
so einsam ist die schwerste Pein.

Keiner sieht und keiner merkt,
wie jeden dieser Schmerz nur stärkt,
nur ich fall nieder, frage mich,
wie lang noch, bis die Seel' verblich?
______________________________________________________


______________________________________________________
Wenn du mich nicht töten willst,
schieß' nicht, weil's keinen Hunger stillt
nach Rache, öffne mir die Augen
lass mich den Schmerz seh'n und glauben.
______________________________________________________

1 Kommentar 6.3.07 02:41, kommentieren

______________________________________________________
Von weither malt der Nebel dicht
ein träumerisches, weiches Licht,
die Wälder fließen in die Wiesen,
rings herum die grünen Riesen,
Dämmerung und Taugeruch,
ein wundervolles Bilderbuch
ich blätt're, nur wer Seiten stiehlt,
weiß nicht, wie schön das Leben spielt.
______________________________________________________

7.3.07 04:38, kommentieren

______________________________________________________
Ein Tag auf Erden und die Welt
lässt meine Augen tränen, stellt
sich zwischen Traum und Hoffnung, fällt
ins Glück, bis meine Seel' vergällt
von so viel Leben, das den Tod besiegt,
mit schöner Purheit, Leben siegt.
______________________________________________________

7.3.07 15:31, kommentieren

______________________________________________________
Wer stirbt, weiß, dass es Leben ist,
die Emotion, das was du bist,
du fühlst und dich berührt, die Seel'
bewegt, wenn ich die Herzen stehl',
entführ' in pure Lust und Schmerz,
gib' Acht, das Leben sprengt dein Herz,
der Tod lähmt alle Emotion,
nun leb', die Kälte wartet schon.
______________________________________________________

1 Kommentar 9.3.07 04:02, kommentieren

______________________________________________________
Das Gold deiner Augen brach aus dir hervor,
es durchschien mich so grell, bis es all'n Glanz verlor,
und die Schatten durchzogen mich, fraßen das Licht,
doch ich warte bis aus mir das Dunkle 'raus bricht.

Das Schwarz meiner Augen verschlingt all den Glanz
und zum Vorschein kommt nichts ausser Neid, Arroganz,
doch mein Schwarz sprengt den Panzer, es dringt tief hinein
bis zum Herz und erlöst all die Schmerzen, die Pein.
______________________________________________________

1 Kommentar 17.3.07 12:12, kommentieren

______________________________________________________
Die Farben der Maske verwischen, sie bricht,
in den Rissen sind Tränen, ich halte sie nicht,
und sie fließen hervor, schwemmen alles empor,
schnell, sie reißen mich nieder und öffnen das Tor,
meine Maske, sie bricht doch ich brauche sie nicht,
denn der Schutz war Verbannung, ein Herz ohne Licht.
______________________________________________________

2 Kommentare 17.3.07 22:00, kommentieren

______________________________________________________
Du reisst mich ein, mein Fundament,
das Grundgerüst, es brennt und brennt,
die Flammen züngeln an mein Herz,
bis meine Seel' flieht himmelwärts.
______________________________________________________

24.3.07 03:55, kommentieren

______________________________________________________________________
How can I tell you, if you don't hear,
how can I show you, if you don't see,
that when you were near,
the love burned in me.
______________________________________________________________________


______________________________________________________________________
Eine Bank in der Sonne, der Fluß im Licht,
die Wärme umgibt mich, doch hält sie mich nicht,
was wohl die Sterne fühlen, so einsam empor,
hier im Dunkeln schiebt eine Wolke sich vor
doch verdeckt nicht die Pracht und den Schmerz, will so sein
wie ein Stern denn auch ich schein' allein.
______________________________________________________________________


______________________________________________________________________
Ich seh' nicht, wie die Liebe wärmt,
ich hör' nicht, wie man von ihr schwärmt,
denn um mich wird es langsam kühl,
es bleibt nur Liebe, die ich fühl'.
______________________________________________________________________

1 Kommentar 25.3.07 18:06, kommentieren

______________________________________________________
I wait, no call but tears in vain,
it hurts that you just felt the same,
you know but never mind my pain,
that's love, a hopeful, wrecking game.
______________________________________________________

26.3.07 02:01, kommentieren

______________________________________________________
Each breath one less to suffer from.
______________________________________________________

26.3.07 18:18, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung