gedanken-Reich

Freunde

Links

Zusatzseiten


Gratis bloggen bei
myblog.de



__________________________________________________
Den Dolch im herze, lieg' ich da,
im eig'nen Blut, dem Tode nah.
Und doch war's all's nur Lug und Trug,
ein Schauspiel möcht' ich's fast schon nennen,
die Schlang' zu küssen war nicht klug,
doch macht' die Maske mein Herze brennen.

Da spür' ich's, schon beginnt's zu tropfen,
gleichzeitig mein Herz schon müd' vom Klopfen,
mit Tränen der Himmel mich bedeckt
und sein Antlitz hinter Schleiern versteckt,
nun seh' ich leblos neben mich,
denn dort thront des Todes Fratze königlich.
__________________________________________________


__________________________________________________
Mein Herz, es brennt mir ohne dich,
keine Träne löscht es, tötet mich,
kein Engel hier, kein Helfer naht,
nur der Liebe Schmerz und seine Saat.
__________________________________________________


__________________________________________________
"Und doch hast du dich schuldig gemacht,
hast dennoch die Nacht mit ihr verbracht,
doch hast meinen Zorn verspüren müssen,
da half auch nicht ihr Küssen.

Nun, jetzt bist du im Totenreich,
schon bald wirst du den ander'n gleich,
hart schuften mit deinen eig'nen Händen,
und grausam, es wird niemals enden!"
__________________________________________________


__________________________________________________
Vorbei nun ist mein Liebessehnen,
nicht länger vergieß' ich heiße Tränen,
will auch länger nicht mehr von dir Träumen,
keine winz'ge Hoffnung mehr aufschäumen.

Will entschlafen nun dem rohen Leben,
und wenn mein Herz erschüttert das letzte Beben,
denk ich zurück an uns're Zeit,
und hoff', dass sie dir in Erinnerung bleibt.
__________________________________________________


__________________________________________________
In times when future was no good,
some people thought that mankind would
explore and conquer alien evil,

__________________________________________________


__________________________________________________
Ich bin ein wärmeliebend' Wesen,
still, mein Herze will genesen,
tief schon ist die Lebensspur,
benötigt eine Liebeskur.
__________________________________________________


__________________________________________________
No way out, no friendly place,
and bestialities on my trace.

Too much pressure for myselfs space,
feeling their hate like burning my face,
can't handle that, won't manage this,
now end it all by sweet death's kiss.
__________________________________________________


__________________________________________________
Sie stirbt, doch er berührt sie nicht,
sie weint, vor Freud' aus seiner Sicht,
sie leidet und er spottet nur,
nun hängt sie hoch an einer Schnur.
__________________________________________________


__________________________________________________
Left alone in cold despair,
they always lie as if they care,
but never ever said a word,
remaining silence, cries unheard.
__________________________________________________


__________________________________________________
Ein leeres Wort erfüllt mein Herz,
Liebe, klingt als wär's ein Scherz,
wann meinte sie's je ernst mit mir,
nur weg, werd' ihr nicht warten hier.
__________________________________________________


__________________________________________________
Des nachts im Traum flieg' ich umher,
kein Gewissen hier, kein Denken schwer,
so gleit' ich hoch hinauf dorthin,
wo ich frei, zufrieden und glücklich bin.
__________________________________________________


__________________________________________________
Wieso ich träume weiß ich nicht,
es bleibt mir nur dies' ein Gesicht,
und wenn auch alle vergessen waren,
werd' ich dies Antlitz im Herze wahren.

Es leuchtet mir in meinen Träumen,
lässt mich nicht den Weg versäumen,
prägt sich ein, oh, meine Liebe,
geh' nicht fort, des Vergessens Diebe
wollen mir dich ganz entreissen,
doch ich werd' mich geg'n sie schmeissen,
du bist alles, was mir bleibt,
wenn's Traumreich in die Ferne treibt.
__________________________________________________


__________________________________________________
Die Phantasie, sie ist mein Ruhepol,
mein Gedankenwelten-Kapitol,
ist einzig und allein nur mein,
nichts unverfälscht, noch alles rein.
__________________________________________________


__________________________________________________
Folg' mir auf eine kleine Reise,
es heisst ja, Reisen mache Weise,
begleite mich, ob hoch ob tief,
sei Kamerad, ob grad ob schief,
entführe dich dem öden Leben,
komm, du hast Fortuna's Segen,
entdecke neu die ganze Welt,
entdecke dich und sei ein Held,
erklimm den höchsten Punkt, Unsterblichkeit,
bekannt bis hin in alle Zeit.
__________________________________________________


__________________________________________________
Die Zeit, sie läuft an mir vorbei,
man sagt dass sie unhaltbar sei,
und doch halt ich den Augenschlag,
in dem ich dir dies alles sag'.

Er hält um mich und läuft nicht fort,
hab ihn gestoppt mit meinem Wort,
ich wüsste gern ob's dich bewegt,
und sich in deinem Herz was regt,
nun werd ich's leider nie erfahren,
doch dies all's im Herz bewahren.
__________________________________________________


__________________________________________________
A leaf is dancing in the light,
just watch this unencumbered flight,
I'd like to be like that one leaf,
stays nowhere long but only brief.
__________________________________________________


__________________________________________________
Immortal soul, oh', flee, survive,
away to the lands of endless Life,
fly over the sea of oblivion,
and triumph over death's minion.

Immortal soul survive and flee,
let you and me at last be free.
__________________________________________________


__________________________________________________
Beyond this life there has to be,
a paradise, I'll try to flee,
by entering this painless land,
I'll ever be safe in his own hand.
__________________________________________________


__________________________________________________
Wunderfarb'nes Abdendrot,
der Untergang der Sonne droht,
doch bald schon wird die kalte Nacht,
mit Morgentau und Duft bedacht.
__________________________________________________


__________________________________________________
Die Farbe der Nacht,
so vollkommen schwarz,
wie pechfarb'nes Harz,
die Dunkelheit erwacht.
__________________________________________________


__________________________________________________
Eines neuen Tages Herze schlägt,
die Zeit mein Dasein mit sich trägt,
weiß nicht was wohl für mich bestimmt,
wann sich das Leben mir annimmt.
__________________________________________________


__________________________________________________
Ein Held, gemacht aus euren Träumen,
wird selbst am Boden sich aufbäumen,
nicht akzeptieren, wer betrügt,
befreien, wer sich ihnen fügt.
__________________________________________________


__________________________________________________
Der Weg, er teilt sich hier nun auf,
das Schicksal schon in vollem Lauf,
doch stolpert's, fällt und schlägt weit hin,
weshalb ich nun bei dir hier bin.
__________________________________________________


__________________________________________________
Music

My brain, flooded, like an eye by a ray,
help me, sweet sound, make my thoughts go away.
__________________________________________________


__________________________________________________
Der Ort an dem mein Traum geboren,
bleibt nur mir, nie mehr verloren,
weit führt' mich die Reise fort,
doch stets zurück an diesen Ort.
__________________________________________________


__________________________________________________
My dear lost child, where have you been,
I never knew you, yet unseen,
but faith will nevermore be broken,
soon there won't be words unspoken.
__________________________________________________


__________________________________________________
Stille, süße Einsamkeit,
vergessen die Verlogenheit,
die alles stürzt, die Welt regiert,
mit Menschenhaut ist sie maskiert.
__________________________________________________


__________________________________________________
Mein Wille scheint mir zweigeteilt,
mein Herz nun nicht mehr nur verweilt,
es zögert nicht, treibt weit umher,
verzückt, getaucht ins Sinnesmeer.
__________________________________________________


__________________________________________________
Wenn auch kein Tag mich zu dir führt,
der Traum jedoch nur dir gebührt,
er bringt mich zu dir, in dein Nest,
dein Bett, das mich dort ruhen lässt,
in deinen Armen ruh' ich dann,
nur dort mein Herz genesen kann.
__________________________________________________


__________________________________________________
I wish I had an empty space,
some room to dream, a quiet place,
where everything's just part of me,
and where my soul won't have to flee.
__________________________________________________


__________________________________________________
Dein Antlitz scheint mir fragenreich,
doch wart' nicht länger, stell' sie gleich,
komm', sag' es nur, sprich alles aus,
denn irgendwann bricht's doch heraus.
__________________________________________________


__________________________________________________
Weit dort draussen liegt mein Glück,
ich such's zu fassen, Stück für Stück...
__________________________________________________


__________________________________________________
You betray
who's gotta pay
for what you do
the end it's you!
__________________________________________________


__________________________________________________
The gods

They disappear,
and burning fear,
is left behind,
on human kind.
__________________________________________________


__________________________________________________
Der meine Geist wird abgelehnt,
nur die Erscheinung ist ersehnt,
warum vereinfacht man mich so,
ist über's Idealbild froh,
es ist doch keine Wirklichkeit,
ein echtes Menschlein in mir schreit.
__________________________________________________


__________________________________________________
Wer ist er,
wo kommt er her,
was tut er hier,
und wie ist mir?
__________________________________________________


__________________________________________________
Wenn die Zeit so stur nicht wär,
dann wäre es auch nicht so schwer,
sie zu verbiegen, rückzudrehen,
um den andren Weg zu gehen...
__________________________________________________


__________________________________________________
Die Stille schweigt mir ins Gesicht,
ich schrei sie weg, ich brauch sie nicht,
umgibt mich ewig, stets und laut,
und darauf kein Verstand mehr baut.
__________________________________________________


__________________________________________________
Mein Schatz

Wenn ich nachts die Stern' anseh' ,
ich sie heimlich doch anfleh' ,
gebt mir doch mein' Schatz zurück,
denn sonst werd' ich noch verrückt,
Leben könnt' ich nimmer dann,
würd' mich immer fragen, wann,
wann ich hab' mein Schatz zurück,
und ich ihm dann ganz entzückt
einen Kuss auf die Wang' drück' .
__________________________________________________


__________________________________________________
Die kalte Nacht, sie schliesst uns ein,
das Feuer wärmt mit müdem Schein,
was wird nun aus den zweien Seelen
wird die Liebe sie vermählen?
__________________________________________________


__________________________________________________
Da liegst du sanft in meinem Arm,
die Decke hält uns beide warm,
ich flüster' dir nur leis' ins Ohr,
neig' meinen Kopf zu deinem vor,
umschlinge dich noch fester nun,
so ist es schön, jetzt lass' uns ruh'n.
__________________________________________________


__________________________________________________
Ihr Kuss belebt mein Herz allein,
die Seele kehrt zurück ins Sein,
die Wärme nährt mein frierend' Ich,
oh', sei nur da und halte mich.
__________________________________________________


__________________________________________________
Dein Wort, es kann mir Gutes tun,
die Freundschaft steckt in Kinderschuh'n,
und doch bist du mir gar vertraut,
hast meine Seel' so sanft erbaut.
__________________________________________________


__________________________________________________
Nähe hör' ich,
Atem seh' ich,
warte sehnlich,
küss' dich schliesslich.
__________________________________________________


__________________________________________________
Eines lauen abends trug sich zu,
dass ein greller Lichtblitz stört' die Ruh',
die Kugel, die das Feld erhellt',
bewirkte, dass ein Leben fällt.

Der Mord geschah' aus Eifersucht,
obwohl die Tat scheint gar verrucht,
gab's für den Schuss wohl einen Grund,
des Schützen Geist ist doch gesund,
man suche nach der Vorgeschichte,
bevor man dann sein Leben richte.
__________________________________________________


__________________________________________________
"Halt ein, es ist die Müh' nicht wert,
vernünftig, lege weg dein Schwert"

(zu sich)
Seh' zu, dass ich den Streit hier richt',
dass keiner mit dem ander'n ficht',
Nun schnell davon, der Wirt schon winkt,
bevor mein Ruf noch tiefer sinkt.
Das Volk ist nun schon ohnehin,
mir schlecht gesinnt, von Anbeginn
an war die Stimmung gegen mich,
ihr Narren, es spricht wohl für sich,
wenn ihr ablehnt was man nicht kennt,
ich kam grad' recht und war euch fremd,
nun fort von hier, nichts hält mich fest,
ich wünsche euch nur noch die Pest!

(Volk)
"Da geht er hin, die Dorfesschande,
gehört nicht her in uns're Lande,
bleib hinfort und weg von hier,
gestohlen kannst du bleiben mir!"

F. f.
___________________________________________________


__________________________________________________
Ich vergehe hier in meiner Zelle,
Wahnsinn, er ist mein Geselle,
schon blüht mir der Gedankentod,
ein Schnitt, die Wände werden rot,
die Seel' begibt sich auf den Weg,
der See, ich überquer' den Steg,
dies Boot es fährt ins Totenreich,
der Fährmann nimmt mein Pfand sogleich,
die letzte Reise endet dort,
in diesem verdammten Seelenhort.
__________________________________________________


__________________________________________________
An diesem Tag, als alles begann,
die Welt schliesslich sich selbst ersann,
da ward' der erste Mensch geboren,
und die Erde auserkoren
zu behüten dies fragile Wesen
und alles wär' so schön gewesen
wenn doch der Mensch so dumm nicht wär',
er macht seiner Mutter das Leben schwer,
und tötet sie nun, Tag für Tag,
obwohl man doch nicht hinseh'n mag,
schon hört man ihren letzten Schrei,
oh' Mutter, still, bald ist's vorbei.
__________________________________________________


__________________________________________________
Was tu' ich, oh, was tu' ich nur,
gab ich doch einst den einen Schwur,
dich zu lieben bis an's End' der Tage,
du erhebst zu Unrecht nun die Klage,
ich wäre dir nicht treu gewesen,
doch würdest du in meinen Augen lesen,
sie würden dir die Wahrheit sagen,
und es gäbe keinen Grund zu klagen.
__________________________________________________


__________________________________________________
Was soll ich tun, hier, ohne dich,
oh' bitte lass mich nicht im Stich,
bleib hier bei mir und halt mich fest,
ich träumt' schon dass du mich verlässt,
was sollt' ich ohne dich nur tun,
wär hilflos, könnte nicht mehr ruh'n.
__________________________________________________


__________________________________________________
Wenn ich nun um die Ecke blick',
und schon vor Spannung fast erstick',
was werd ich dann wohl dort erspäh'n,
werd ich das albgeträumte seh'n?
__________________________________________________


__________________________________________________
Woher nehm' ich nun bloß die Kraft,
ohne die mich wohl das Leben schafft,
denn hart ist's und verteilt gern Schläge,
davon erhol' ich mich nur träge,
wer wird sich meiner nun anschliessen,
um sich mit mir zu erschiessen,
im Tod seh' ich den einz'gen Rat,
genug der Worte, nun zur Tat.
__________________________________________________


__________________________________________________
Sag's nicht, ich seh's in deinen Augen,
mein Herze würde nichts mehr taugen,
genug schon ist der meine Schmerz,
es brennt und sticht mir still ins Herz.

War alles denn bloß eine Lüge,
ein Narr, dass ich mich dir noch füge,
aus deinem Munde dringt kein Wort,
bist in Gedanken doch schon fort.
__________________________________________________


__________________________________________________
Was wird sein wenn du nun gehst,
und völlig in der Ferne stehst,
wie werd ich fühlen wenn du fehlst,
nicht weiß, ob du die Tage zählst,
mein Herze leidet, ein Teil fehlt,
ich vegetiere unbeseelt...
__________________________________________________


__________________________________________________
Der Abtrünnige

Rätselhaft ist sein erscheinen,
wenn die kleinen Englein weinen,
zürnt er und wird zu euch kommen,
der letzte Tag, er hat begonnen.
__________________________________________________


__________________________________________________
Pulsierend', gleichsam steter Fluss,
will niemals enden, doch er muss,
hör' schon das Herz verstummen,leise,
bald ist meine Seele Waise.
__________________________________________________


__________________________________________________
Dein Wort, es kann mein Herze heilen,
doch kann's meine Seel' auch teilen,
Vorsicht also, wenn du sprichst,
dass du mein Herz nicht ganz erstichst.
__________________________________________________


__________________________________________________
There's nothing left that I could do,
I'm lost in space and pray to you,
may be my very last said word,
just one more wish: please ever heard.
__________________________________________________


__________________________________________________
My shadow's persecuting me,
these things arise unconsciously,
the darkest chapters of my time,
now come along, my cruel crime
suppressed but never lost in mind,
can't stand no more of that same kind.
__________________________________________________


__________________________________________________
To lose a thought is like the end,
there's no replacement, won't pretend,
these thoughts are what I need to be,
no pain release till I set them free.
__________________________________________________


__________________________________________________
Noch sende ich ein Lebenszeichen,
doch wird's wohl niemanden erreichen...
__________________________________________________
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung